(TFF) Monitoring des Spediteurs

Aktualisiert 20/7/21 durch Szczepan

Die Ladungsüberwachung gehört schon zur Norm. Zusätzlich dazu, dass es eine bessere Kontrolle über das Fahrzeug und den Fahrer, der das Fahrzeug fährt, ermöglicht, verbessert es auch die Zusammenarbeit mit dem Auftragnehmer. Deshalb ist auf der neuen Trans.eu-Plattform ein Modul erschienen, mit dem Ihre Geschäftspartner effizient Informationen über das Fahrzeug, das die Ladung befördert, bereitstellen können.

Mithilfe der Plattform kann Sie Ihr Verlader um die Überwachung der Ladung bitten, um fortlaufend die Strecke und den Verlauf des Transports nachverfolgen zu können. Er sendet eine Überwachungsaufgabe an den Frachtführer.

Denken Sie daran: um das Überwachungsmodul voll ausnutzen zu können...
- vervollständigen Sie Ihre Flotte
- erstellen Sie für Ihre Fahrer ein Konto
- installieren Sie auf dem Telefon die TransTask-Anwendung

  1. Gehen Sie zum Monitoringmodul und wählen Sie die Registerkarte "Neu" ("New").
  2. Lesen Sie die Details der Aufgabe und treffen Sie eine Entscheidung. Sie können die Aufgabe annehmen oder ablehnen.

Wenn die Überwachungsaufgabe abgelehnt wird, geben Sie Ihrem Auftraggeber den Grund an.

Die Aufgabe wird in die Registerkarte Archiv verschoben und Ihr Geschäftspartner erhält eine Antwort.

Nehmen Sie die Aufgabe an und geben Sie die Durchführungsmethode an.

Sie haben drei Möglichkeiten:

  • Weisen Sie eine vorhandene Überwachungsaufgabe zu, wenn die Bedingungen dies zulassen, und führen Sie als Spediteur die vom Verlader erhaltene Aufgabe als kominierten Transport mit einer anderen Ladung aus. Wählen Sie diese Aufgabe aus. Der Fahrer erhält eine Benachrichtigung über die Notwendigkeit der Ausführung zusätzlicher Vorgänge.
Denken Sie daran, dass die Zeiträume der einzelnen Aufgaben ihre gemeinsame Umsetzung ermöglichen müssen.

  • Erstellen Sie eine neue Aufgabe und geben Sie ein anderes Unternehmen an, das die Aufgabe in Ihrem Namen ausführen wird. Dieses Unternehmen wird die Annahme des Auftrags bestätigen müssen;

  • Weisen Sie meine Flotte zu und führen Sie die Aufgabe aus, indem Sie Ihre Fahrzeuge und Fahrer zuweisen

  1. Vervollständigen Sie die Daten und bestätigen Sie die Annahme der Aufgabe.

Wenn Sie die Option der mobile Telematik auswählen - wählen Sie aus der Liste einen Anbieter aus, loggen Sie sich ein und wählen Sie ein Fahrzeug aus.

Wenn Ihr Telematikanbieter in der Liste fehlt, wenden Sie sich bitte an den Kundendienst.

Das Telematiksignal von den Geräten, die mit der Aufgabe verbunden sind, wird dem Auftraggeber 30 Minuten vor dem Beginn der Auftragsrealisierung zur Verfügung gestellt.

Ab diesem Moment wird Ihr Auftraggeber laufend alle Informationen zum Transportstatus und zur Position des Fahrzeuges erhalten.

Wenn auf der Route eine unerwartete Situation auftritt, kann der Fahrer mithilfe der TransTask-Anwendung Informationen an den Frachtführer senden. Sie erhalten spezifische Warnungen mit einer kurzen Beschreibung der Art des Vorfalls und der vom Fahrer erwarteten Verzögerung. Sie können die Warnung im System stumm schalten.

Mithilfe der Anwendung bestätigt der Fahrer die Einfahrt zur Entladung und den Abschluss der Aufgabe. Der Status der Überwachung ändert sich auf "Abgeschlossen" ("Completed").

So erstellen Sie eine Überwachungsaufgabe

Gehen Sie zum Modul "Monitoring der Ladungen" ("Monitoring") und öffnen Sie die Registerkarte "Neu" ("New").

Nachdem Sie das Angebot angenommen haben, finden Sie in der Liste eine neue Aufgabe, die Sie an den Frachtführer senden können. Nach Annahme der Überwachungsaufgabe ergänzt er die Frachtdaten. Von diesem Moment an sind Sie immer auf dem neuesten Stand, was mit Ihrer Ladung passiert.

Im Überwachungsmodul finden Sie in der Registerkarte "Aktiv" ("Active") Informationen zum Fortschritt der Aufgabe. Die Überwachung beginnt 30 Minuten vor der Beladung.

Wie funktioniert die Überwachung auf der Trans.eu-Plattform?

Wenn auf der Route etwas Unerwartetes passiert, erhalten Sie eine Warnung mit einer Beschreibung des Vorfalls und Informationen zur erwarteten Verzögerung. Im neuen Fenster können Sie eine detaillierte Liste der Vorfälle sehen. Dort finden Sie Informationen zu jeder Aktivität, die im Zusammenhang mit der Transportdurchführung steht.

Das System beendet die Überwachungsaufgabe und teilt keine Daten mehr zum Standort der Geräte für die Fahrzeugüberwachung, wenn :

  • das Fahrzeug in die Entladezone einfährt, und dort für einen bestimmten Zeitraum (30 Minuten) bleibt oder diese vor Ablauf der Zeit verlässt
  • 24 Stunden nach der letzten geplanten Tätigkeit in der letzten Entladezone vergangen sind; wenn das System anhand der Standortdaten keine Einfahrt des Fahrzeugs in dieser Zone erkennt, wird die Überwachungsdauer automatisch um die durch den Fahrer gemeldete erwartete Verzögerungszeit verlängert
  • Die abgeschlossene Überwachungsaufgabe wird in den Archivreiter verschoben. Dort können Sie sich jederzeit den Verlauf anzeigen lassen.

Dank der Möglichkeit, die Ladung zu überwachen, gewinnen Sie schnellen Zugriff auf aktuelle Informationen darüber, was mit Ihrer Ladung passiert und werden auf dem Laufenden über mögliche Verzögerungen informiert.

Zusätzlich

Wenn Sie in der Rolle des Verladers auftreten - lesen Die diesen Artikel

Wenn Sie in der Rolle des Frachtführers auftreten- lesen Sie diesen Artikel


War dieses Material hilfreich?

UP!
Powered by HelpDocs (opens in a new tab)