(TFC) Monitoring des Frachtführers

Aktualisiert 20/7/21 durch Ania

Die Ladungsüberwachung gehört schon zur Norm. Eine richtig durchgeführte Überwachung des Transports ermöglicht eine schnelle Lokalisierung des Fahrzeugs und eine Überprüfung der Qualität, Sicherheit und Pünktlichkeit des Transports. Sie ermöglicht aber auch eine kontinuierliche Kontrolle erwarteter Verzögerungen aufgrund von Ereignissen, die auf der Straße vorkommen können. Für Unternehmen, die internationale Transporte realiseren, besteht die Möglichkeit einer präzisen Abrechnung von Delegationen ausländischer Fahrer (Zeitraum des Überschreitens der Grenze). Sie ermöglicht es, die Arbeit der Fahrer fortlaufend zu überprüfen, um das Unternehmen nicht mit Kosten für Geldbußen zu belasten, die sich aus ihrer Fahrlässigkeit ergeben. Im Umgang mit Auftraggebern wird die Kommunikation verbessert und die Glaubwürdigkeit des Frachtführers erhöht. Auf der neuen Trans.eu-Plattform ist ein Modul erschienen, dass die effiziente Überwachung Ihrer Aufgaben sowie das Teilen von Informationen mit Ihren Geschäftspartnern ermöglicht.

Wie funktioniert die Überwachung des Frachtführers?

Um den Transport am Laufenden zu verfolgen, kann Sie der Verlader über die Plattform dazu auffordern, die Fracht zur Überwachung freizugeben. Sie entscheiden jedoch jedes Mal, ob Sie Ihre Fahrzeugdaten mit dem Verlader teilen möchten. Denken Sie daran, dass dem Verlader die Standortdaten nur für die Dauer der Überwachungsaufgabe zur Verfügung gestellt werden - nach Abschluss der Aufgabe wird der Verlader nur die Route und ausgewählte Ereignisse, die für den Zweck dieser Aufgabe aufgezeichnet wurden, sehen. Dazu wird er Ihnen eine Überwachungsaufgabe senden.

Damit Sie das Modul "Überwachung" vollkommen ausschöpfen können:

  1. Vervollständigen Sie die Daten Ihrer Flotte - mehr Informationen finden Sie in diesem Artikel
  2. Erstellen Sie ein Konto für die Fahrer - hier sehen Sie, wie das geht
  3. Installieren Sie die TransTask-App auf dem Telefon des Fahrers.

Schritt für Schritt die Überwachungsaufgabe annehmen und abwickeln:

Im Folgenden werden drei Optionen vorgestellt:

  1. Vom Verlader manuell erstellte Überwachungsaufgabe (enthält keine Fracht)
  • Ihr Verlader kann Ihnen eine Frachtüberwachungsaufgabe senden
  • In den Benachrichtigungen unter dem Glockensymbol erscheint die Information "Die Überwachungsaufgabe muss angenommen werden"
  • Klicken Sie auf die Benachrichtigung. Das System leitet Sie direkt weiter zur Überwachungsaufgabe auf der Registerkarte "Neu" ("New") im Modul "Monitoring der Ladungen" ("Monitoring")

  • Machen Sie sich mit den Details der Aufgabe bekannt und treffen Sie eine Entscheidung
  1. Überwachungsaufgabe als Voraussetzung im Auftrag
  • Ihr Verlader kann Ihnen einen Auftrag senden, in dem er die Option "Überwachung als Voraussetzung" ausgewählt hat
  • Nachdem Sie den Auftrag im Überwachungsmodul angenommen haben, finden Sie die Überwachungsaufgabe unter der Registerkarte "Neu" ("Neu")

  1. Überwachungsaufgabe nach Annahme einer Fracht
  • Wenn es auf der Plattform zu einer Frachtannahme gekommen ist, kann Ihr Verlader Ihnen eine Überwachungsaufgabe senden
  • Wählen Sie im Menü auf der linken Seite das Modul "Monitoring der Ladungen"
  • Gehen Sie zur Registerkarte Neu ("New")

  • Klicken Sie auf die Zeile mit der Überwachungsaufgabe, um sich mit den Details bekannt zu machen und treffen Sie eine Entscheidung

  • im Falle einer Ablehnung der Überwachungsaufgabe

  • geben Sie dem Auftraggeber Ihren Grund an

  • Die Aufgabe wird in die Registerkarte Archiv verschoben. Ihr Geschäftspartner erhält eine Antwort

  • wenn Sie keine Zweifel haben, nehmen Sie die Aufgabe an.

  • Vervollständigen Sie die Daten
  • Geben Sie die Details der Fahrzeuge ein, die für die Überwachungsaufgabe verwendet werden sollen (die Fahrzeugdaten können zu einem späteren Zeitpunkt noch geändert werden). Ihr Verlader erhält automatisch eine Benachrichtigung zu den Zulassungsnummern der Fahrzeuge, die zu der Aufgabe zugewiesen sind
  • Wenn die Fahrzeuge mit Telematikgeräten ausgestattet sind, geben Sie an, welches davon für die Mitteilung der Position vorgehen ist
  • Auf der Grundlage der Daten des angegebenen Geräts berechnet das System die vorgesehene Zeit für die Ausführung der Aufgabe und meldet automatisch erwartete Verzögerungen
  • Geben Sie den Fahrer ein, der für die Ausführung der Aufgabe verantwortlich sein wird. Ihr Verlader wird automatisch über die Zuweisung des Fahrers zu der Aufgabe informiert. Die gesamte Kommunikation bezüglich des Transports wird jedoch an die Person gerichtet, die in Ihrem Unternehmen für die Ausführung des Transports verantwortlich ist

  • Bestätigen Sie die Aufgabe mit dem grünen Button Aufgabe annehmen ("Accept task")

Wenn das Fahrzeug nicht mit einem System zur Positionsmeldung ausgestattet ist, kann die Position des Fahrzeugs für die Dauer einer einzelnen Aufgabe auch auf Basis des Standortes gemeldet werden, das durch die TransTask-App oder durch ein mobiles Telematiksystem, das im Fahrzeug/in der Ladung eingebaut ist, weitergeleitet wird.

Wenn Sie die Option für die mobile Telematik auswählen, wählen Sie den Anbieter aus der Liste, loggen Sie sich ein und wählen Sie ein Fahrzeug aus. Weitere Informationen dazu finden Sie hier. Wenn Ihr Telematikanbieter in der Liste fehlt, wenden Sie sich bitte an den Kundendienst.

Wie funktioniert die Frachtüberwachung auf der Trans.eu-Plattform?

  • Wählen Sie im Menü auf der linken Seite das Modul "Monitoring der Ladungen". In der Liste unter der Registerkarte "Neu" ("New") wird die Aufgabe mit dem Status "Bereit zur Ausführung" zusammen mit der Zeit des Überwachungsbeginns angezeigt.

  • Das Signal von den Geräten, die mit der Überwachung verbunden sind, wird dem Auftraggeber 30 Minuten vor dem Beginn der Auftragsrealisierung zur Verfügung gestellt (die Vorlaufzeit ist in den Unternehmenseinstellungen festgelegt und kann für jede Überwachungsaufgabe separat festgelegt werden).
  • Gehen Sie zur Registerkarte "Aktiv" ("Active"). In der Liste sehen Sie den neuen Status der Aufgabe "Unterwegs" ("in route").

  • Ab diesem Moment erhalten Sie alle Informationen darüber, was mit dem Fahrzeug gerade passiert.
  • Gleichzeitig dazu erhält Ihr Auftraggeber ab diesem Moment laufend alle Informationen zum Transportstatus und zur Position des Fahrzeuges.
  • Klicken Sie auf die Angebotszeile, um eine detaillierte Auflistung der Informationen zu den Vorfällen zu sehen.

Sichtbare Informationen über den Fahrer auf der Plattform

In der TransTask-Anwendung erhält der Fahrer eine Liste mit Aufgaben, die im Zusammenhang mit der Transportausführung, sowie den Orten und Daten der Ausführung stehen. Der Fahrer kann die Annahme einzelner Aufgaben bestätigen und kann nun fortlaufend die Ausführung bestimmter Tätigkeiten oder das Auftreten von Ereignissen, die sich auf die Durchführung des Transports auswirken, als auch erwartete Verzögerungen aufgrund der Verkehrssituation melden.

  • Wenn auf der Route etwas Unerwartetes passiert, kann Ihr Fahrer mithilfe der Trans Task-Anwendung Informationen an Sie senden.
  • Sie erhalten eine Warnung mit einer Beschreibung der Vorfälle und Informationen über die vom Fahrer erwartete Verzögerung.
  • Die Information über einen Notfall/Unfall wird ebenfall an Ihren Auftraggeber gesendet.

  • Sie können eine Warnung mithilfe des orangenen Punktes als gelesen markieren

In der App kann der Fahrer ebenfalls folgende Tätigkeiten bestätigen:

  • Einfahrt in den Entladebereich
  • Ihr Geschäftspartner sieht ebenfalls die Informationen

  • Aufgabe erledigt -der Fahrer bestätigt in der App auch das Entladen und die Auftragserfüllung.

  • Der Status der Überwachung ändert sich auf "Abgeschlossen" ("Completed").

Bereitstellen von Standortdaten in einer Aufgabe:

  • Die Freigabe der Standortdaten wird unterbrochen (gestoppt), wenn das Fahrzeug in die Entladezone einfährt, und dort für einen bestimmten Zeitraum (30 Minuten) bleibt oder wenn es die Entladezone verlässt
  • Darüber hinaus beendet das System die Aufgabe automatisch und stellt dem Verlader kein Signal mehr zur Verfügung, wenn das System 24 Stunden nach der letzten geplanten Tätigkeit in der letzten Entladezone anhand von Standortdaten keine Einfahrt des Fahrzeugs in dieser Zone erkennt
  • Die abgeschlossene Überwachungsaufgabe wird in den Archivreiter verschoben. Dort können Sie sich jederzeit den Verlauf anzeigen lassen.

Dank der Möglichkeit, die Ladung zu überwachen, hat Ihr Auftraggeber schnellen Zugriff auf aktuelle Informationen darüber, was mit der Ladung passiert.


War dieses Material hilfreich?

UP!
Powered by HelpDocs (opens in a new tab)