(TFC) Überwachung Frachtführer

Aktualisiert 28/9/20 durch Ania

Wie funktioniert die Frachtüberwachung?

Der Verlader kann Sie über die Plattform dazu auffordern, die Fracht zur Überwachung freizugeben. Dazu wird er Ihnen eine Überwachungsaufgabe senden. Damit Sie das Modul "Überwachung" vollkommen ausschöpfen können:

  1. fügen Sie Ihre Flotte ein,
  2. erstellen Sie ein Konto für die Fahrer,
  3. Installieren Sie die TransTask - App auf dem Telefon des Fahrers.

Schritt für Schritt die Überwachungsaufgabe annehmen:

  1. gehen Sie zum Modul "Überwachung",
  2. wählen Sie die Registerkarte "Neu",
  3. lesen Sie die Aufgabendetails durch,
  4. nehmen Sie die Aufgabe an oder lehnen Sie diese ab.

Wenn Sie die Überwachungsaufgabe ablehnen, teilen Sie dem Kunden bitte den Grund mit. Die Aufgabe wird in die Registerkarte "Archiv" verschoben und Ihr Auftraggeber erhält diese Information.

Wenn Sie keine Zweifel haben, akzeptieren Sie die Aufgabe, vervollständigen Sie die Daten und bestätigen Sie die Annahme. Wenn Sie die Option für die mobile Telematik aktivieren, wählen Sie einen Anbieter aus der Liste aus, melden Sie sich an und wählen Sie das Fahrzeug aus. Wenn Ihr Telematikanbieter nicht in der Liste aufgeführt ist, wenden Sie sich bitte an unseren Kundendienst.

Wie funktioniert die Frachtüberwachung auf der Trans.eu-Plattform?

Das Signal wird dem Auftraggeber 30 Minuten vor dem Beginn der Auftragsrealisierung zur Verfügung gestellt. Ab dem Moment erhält der Kunde laufend Informationen zum Transportstatus und zur Position des Fahrzeuges. Eine detaillierte Liste der Ereignisse finden Sie im Überwachungsmodul.

Wenn auf der Route etwas Unerwartetes passiert, kann Ihr Fahrer mithilfe der Trans Task-Anwendung Informationen an Sie senden. Sie erhalten eine Warnung mit einer Beschreibung der Ereignisse und Informationen über die vom Fahrer erwartete Verzögerung, die Sie im System eingeben können. Der Fahrer bestätigt in der App auch das Entladen und die Auftragserfüllung. Dann ändert sich der Status der Überwachung auf "Abgeschlossen".

Die Freigabe der Standortdaten wird unterbrochen (gestoppt), wenn das Fahrzeug in die Entladezone einfährt, und:

  1. nachdem Verlassen der letzten Entladezone;
  2. nachdem die letzten Entladezone 30 Minuten nicht verlassen wurde;
  3. 24 Stunden nach der geplanten letzten Operation, falls das Fahrzeug nicht in der letzten eingeplanten Zone erschienen ist.

Anschließend ändert die Überwachungsaufgabe den Status auf "Abgeschlossen".

Dank der Möglichkeit, die Ladung zu überwachen, hat Ihr Auftraggeber schnellen Zugriff auf aktuelle Informationen darüber, was mit der Ladung passiert.


War dieses Material hilfreich?

UP!
Powered by HelpDocs (opens in a new tab)